Landkreis Marburg-Biedenkopf
Unsere Schule

Hauptschule

GRUNDSÄTZE

Hauptschule? Für wen? – Die Hauptschule vermittelt Allgemeinbildung und bereitet in besonderem Maße auf die Berufs- und Arbeitswelt vor. Kinder mit Lern- und Leistungsdefiziten treffen auf eine angemessene Lernumgebung, die geeignet ist, Mängel auszugleichen. Gearbeitet wird vielfach in fachübergreifenden Projekten, stets ausgehend von praktischen Fragestellungen. Durch Entdecken und Fördern individueller Begabungen werden das Selbstbewusstsein und die Motivation der Schülerinnen und Schüler gestärkt.

Unsere Hauptschule beginnt in der 7. und endet in der 9. Klasse. Wir legen großen Wert auf einen Praxisbezug. Dies spiegelt sich sowohl im Unterricht als auch in der Durchführung eines Betriebspraktikums in der Klasse 8 wider. Weiterhin steht für uns Methodenkompetenz im Mittelpunkt. Wir wollen Schülern Methoden vermitteln, mit denen sie einfacher und selbständiger lernen können. Auch der Umgang mit dem Computer ist in diesem Bereich sehr wichtig. Daher beginnen wir bereits in der 5. Klasse mit einem EDV-Kurs. Am Ende des Kurses legen die Schüler einen schuleigenen Computerführerschein ab.

ABSCHLUSSMÖGLICHKEITEN

Unsere Hauptschule bietet den Schülern die Möglichkeit, den normalen wie auch den qualifizierenden Hauptschulabschluss abzulegen. Um den qualifizierenden Abschluss zu bekommen, muss man bestimmte Voraussetzungen in den Fachnoten erzielen und eine schriftliche Abschlussprüfung in Englisch schreiben. Zurzeit gibt es noch keine Möglichkeit, einen erweiterten Hauptschulabschluss anzubieten, der nach einem zehnten Hauptschuljahr abgelegt werden kann.

WAHLPFLICHTUNTERRICHT

In jedem Schuljahr wird den Schülern der Klassen 7 bis 9 eine Auswahl von Wahlpflichtkursen angeboten. Für jeden Schüler ist es also Pflicht, sich aus dem Angebot etwas auszuwählen und daran teilzunehmen. Die Angebote wechseln teilweise von Jahr zu Jahr und von Klassenstufe zu Klassenstufe. Hier ein paar Beispiele der Kurse: Umgang mit dem Computer, Programme unter Windows, Technisches Werken, Nahrungsmittellehre, Schulgarten, Bildnerisches Gestalten … Im Hinblick auf die Abschlussprüfungen werden den Schülern Angebote im Wahlpflichtbereich gemacht, mit denen sie sich in den Hauptfächern gezielt auf die Prüfungen vorbereiten können.

ABSCHLUSSPRÜFUNG

Seit dem Schuljahr 2004/2005 sind Abschlussprüfungen in der Hauptschule in Hessen verbindlich. Diese teilen sich in einen schriftlichen Prüfungsbereich und eine Projektprüfung. Mit den anderen Fächern zusammen ergibt sich dann eine Gesamtnote für den Hauptschulabschluss.

  • Mathematik (schriftlich)
  • Deutsch (schriftlich)
  • Projektprüfung
  • eventuell Englisch (schriftlich)

In den Fächern Mathematik und Deutsch werden schriftliche Prüfungen abgelegt. Die Prüfungsfragen werden vom Kultusministerium Hessen erstellt und die jeweiligen Prüfungen werden in ganz Hessen zur gleichen Zeit geschrieben. Die Termine liegen in der Endphase des zweiten Halbjahres der Abschlussklasse. Es ist weiterhin möglich, eine schriftliche Prüfung im Fach Englisch abzulegen. Mit dieser kann man den qualifizierenden Hauptschulabschluss erreichen. Im Unterricht werden die schriftlichen Prüfungen eingehend vorbereitet. Auch gezielte Wahlpflichtangebote unterstützen die Vorbereitungen. Alle Prüfungsnoten gehen in die Gesamtnote des jeweiligen Faches mit ein.

Die Projektprüfung kann schriftliche, mündliche und praktische Leistungen enthalten. Sie findet im ersten Halbjahr statt und gliedert sich in drei Phasen:

  • Vorbereitungsphase: In dieser finden sich die Schüler in Gruppen zusammen. Sie überlegen sich gemeinsam ein Projektthema, gliedern die Inhalte und machen sich erste Gedanken zur Präsentation.
  • Durchführungsphase: Während der Schulzeit arbeiten die Schüler an vier Tagen eigenständig an ihrem Projekt. Hier bereiten sie auch ihre Präsentation vor.
  • Präsentationsphase: Die Gruppe stellt ihr Projekt in einem Zeitrahmen von 15 bis 30 Minuten einem Prüfungsausschuss vor. Anschließend werden die Schüler weiter zu ihrem Projekt befragt.

In die Note der Projektprüfung gehen erbrachte Leistungen aus allen drei Phasen mit ein. Zum Abschlusszeugnis erfolgt eine Verbalbeurteilung mit Gesamtnote, die die Leistungen des Schülers in den drei Arbeitsphasen widerspiegelt. Weiterhin bekommen die Schüler eine persönliche Bewertung ihrer Projektleistung.

WIE GEHT ES NACH DER SCHULE WEITER?

Die Übergangsmöglichkeiten von Hauptschulen sind hessenweit geregelt. An unserer Schule finden Informationsveranstaltungen der beruflichen Schulen und des Gymnasiums Lahntalschule statt. Über eine betriebliche Ausbildung können sich die Schüler in mehreren Praktika, an den Präsentationstagen der Praktikanten und einer Berufe-Info-Börse informieren. Hinzu kommen die üblichen Veranstaltungen der Berufsberatung des Arbeitsamtes. Klassenlehrer und Arbeitslehrelehrer stehen den Schülern beratend und helfend zur Seite.